Totalisator 2050 - spekulative Prognosen für das Ruhrgebiet - Alex Head und Miodrag Kuč

Trabrennbahn Recklinghausen,
An der Rennbahn 35, 45659 Recklinghausen

Setzen Sie auf die Zukunft des Ruhrgebiets im Jahr 2050!
Wer wird die Trabrennbahn im Jahr 2050 nutzen? Was kostet eine Standard-Doppelhaushälfte im Jahr 2050? Ist das Ruhrgebiet eine Seenplatte als Naherholungsgebiet für das vereinte Europa?
KUNSTrePUBLIK richtet in Zusammenarbeit mit dem Künstler Alex Head und dem Stadtforscher Miodrag Kuč ein Wettbüro in einem leer stehenden Imbissanhänger an der Trabrennbahn Recklinghausen ein. Alle Bürger des Ruhrgebiets sind aufgefordert, auf die Zukunft des Kreises Vest und des Ruhrgebiets in den Bereichen Sport, Demografie, Wirtschaft, Kultur und Politik zu wetten. Der Totalisator – ein anachronistischer Mega-Rechner aus dem Pferderennsport – errechnet die Quoten und potentiellen Gewinne, die im Jahr 2050 ausgerufen und verteilt werden sollen.
Erstmalig kommt der Totalisator 2050 anlässlich des Pferpetuum Mobile vs. Opel Source Wettrennens zum Einsatz. Mit jeder gefahrenen Runde, wird eine neue Frage ausgerufen. Nach dem Rennen in Recklinghausen können Sie über die Website des Totalisator 2050 bis zum 20. Juli 2015 (d.h. ein Jahr nach Projektbeginn) Wetten abgeben.


20. Juli 2014

Totalisator 2050 - spekulative Prognosen für das Ruhrgebiet

ab 18 Uhr Trabrennbahn Recklinghausen, An der Rennbahn 35, 45659 Recklinghausen



Alex Head wurde 1983 in London geboren. Lebt und arbeitet in Großbritannien und Berlin, Deutschland. Head entwickelt nicht hierarchische Netzwerke für Künstler, Forscher und Bürger. Seine Arbeit schafft Begegnungsräume für Künstler und Nicht-Künstler aus dem unmittelbaren und erweiterten Umfeld seiner Arbeit. Seine Werke bringen Menschen, Diskurse und Forschung in öffentlichen Momenten zusammen. Head studierte an der Glasgow School of Art mit einem Abschluss als Bachelor (2007) und schließt sein Studium 2015 mit einem Master an der Kunsthochschule Weißensee im Fachbereich Raumstrategie ab. Head ist Co-Direktor des Wasteland Twinning Netzwerks, einem transdisziplinären Netzwerk für parallele Forschung auf städtischen Brachflächen.

Miodrag Kuč ist ein interdisziplinärer Künstler und Stadtforscher. Ausgebildet als Architekt arbeitet er in verschiedenen kulturellen Bereichen. Seine Arbeit erforscht die Bedeutung von ephemeren Strukturen in unklaren, urbanen Bedingungen und räumliche Aneignungen von marginalisierten sozialen Gruppen. Er ist Begründer von ParaArtFormations und arbeitet dort an der Schnittstelle von urbaner Forschung, performative Planung, künstlerischer Intervention und Mikro-Politik. Derzeit unterrichtet Kuč Critical Urban Studies an der EHU in Vilnius. Er leitet das Projekt Moabiter Mix als Teil des Actors of Urban Change Netzwerk im ZK/U und Lette Institut für Stadtpädagogik, Berlin.