Fountains of D.C.

Kunst im Öffenlichen Raum, 21. März – 30. April 2012, Washington D.C., USA

Mitte bis Ende des 19 Jahrhunderts errichtete Henry Cogswell, ein wohlhabender Zahnarzt aus Kalifornien, über 50 Brunnen in verschiedenen Städten der USA. Cogswell war Mitglied der Temperance Movement, einer sozialen Reformbewegung während der amerikanischen Progressive Era. Mit dem Aufstellen der Brunnen gegenüber von grossen Kneipen und Schnapsläden wollte er den Bürgern mit frischem Wasser eine Alternative bieten, deren Durst zu stillen. Die Temperance Fountains gestaltete Cogswell selbst. Die neoklassizistische Ästhetik der Brunnen, verbunden mit populären Symbolen, führte vielerorts zu Gegenprotesten, u.a. in Boston zur Gründung der ersten Kunst im öffentlichen Raum Kommission. Von den 50 ursprünglichen Brunnen existieren heute nur noch zwei: einer im New Yorker East Village, der andere prominent zwischen dem Weissen Haus und dem Capitol in Washington D.C..

Hundert Jahre nach der Errichtung der Temperance Fountains eroberte eine neue Reformbewegung aus Washington D.C. die Welt:  Die Straight Edge Hardcore Szene, deren Charakteristika der Verzicht auf Drogen, Alkohol und Fleisch ist.

KUNSTrePUBLIK produziert eine exakte Kopie des Temperance Brunnens aus Washington D.C., integriert ein Lautsprechersystem und montiert diese auf einen Anhänger. Dieser mobile Temperance Fountain steht ab sofort mit austauschbaren Lettern an den Stirnseiten den verschiedenen Aktivisten- und Reformbewegungen in D.C. zur Verfügung und ist als Protestwerkzeug in der ganzen Stadt einsetzbar.

Fountains of D.C. was commissioned by Steve Rowell through the public art program 5x5 by DCARTS.