Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U) Berlin

Im Sommer 2012 eröffnete KUNSTrePUBLIK  das Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U) in dem ehemaligen Güterbahnhof Moabit.
In umfangreichen Umbauarbeiten entstanden hier 13 Atelierwohnungen für Künstler und Wissenschaftler, Veranstaltungs- und Lagerflächen, sowie ein überdachter Bahnsteig für verschiedenste Aktivitäten. Neben Symposien, Workshops, Konferenzen, Konzerten und Ausstellungsprojekten experimentelle Formate für unterschiedlichste Öffentlichkeiten erprobt. Das ZKU versteht sich als kollektives Labor: Statt eines Masterplans steht der Prozess und eine sich fortwährend neudefinierende Programmatik zwischen lokal verorteter Praxis und internationalen Diskursen im Vordergrund.###

Das ZK/U ist umgeben von einem neu designten, öffentlichen Park mit Gemeinschaftsgärten. Der schicken Anmutung dieser neuen Parklandschaft setzt das ZKU seinen unfertigen Graffiticharme entgegen. 

Über einen langfristigen Pachtvertrag für kulturelle, gemeinnützige Zwecke ist das ZK/U unabhängig und wird sich erlauben kritisch die Belange von Stadt und Kunst zu hinterfragen.

Analog dem Warenaustausch vergangener Dekaden wird der ehemalige Güterbahnhof nun zu einem Umschlagplatz von Ideen, Fragen, Experimenten, Versuchen und Scheitern.

Aktuelle und weitere Informationen zum ZK/U: www.zku-berlin.org